“Fachkräftemangel und Ausbilderstolz” – Ehrungen auf dem Schreinertag

Eine erfolgreiche betriebliche Ausbildung setzt voraus, dass der Betriebsinhaber davon überzeugt ist, dass dies in seinem eigenen Interesse liegt und er auch das notwendige „Herzblut“ hat. Hierzu gehört auch der Stolz auf die eigene Ausbildungsleistung. Und das zu Recht, denn mit der Ausbildung sichert man nicht nur den Fortbestand des eigenen Unternehmens, sondern letztlich auch des gesamten Gewerks.

Der Thalhofer Innovationspreis 2019 fasste diese Thematik mit dem Begriff „Ausbilderstolz“ zusammen. So wie Eltern stolz darauf sein können, welche Fertigkeiten ihre Töchter und Söhne in der Schreinerausbildung erlernen, können und sollen auch die Unternehmer stolz darauf sein, dass sie den Jugendlichen eine Chance in einem tollen, zukunftssicheren Beruf geben.

Stefan Thalhofer, Geschäftsführender Gesellschafter Thalhofer Holzzentrum, hebt die Bedeutung des Thalhofer Innovationspreises hervor.

Die Preisträger:

Betriebe über 10 Mitarbeiter

1. Preis:

Moser GmbH, 77716 Haslach

„Fragen stehen am Anfang einer jeglichen Maßnahme:
Wie können wir junge Menschen für unseren Beruf begeistern?
Wie können wir für die Ausbildung beste Bedingungen schaffen?
Wie können wir weitere berufliche Laufbahnen gestalten?
Wie können wir junge Mitarbeiter zu Führungskräften entwickeln?

 

Thomas Moser

2. Preis:
Schreinerei Dominic Huber, 78187 Geisingen-Gutmadingen

„Wer junge Menschen begeistern will, muss selbst jung im Herzen bleiben. Die Arbeit muss Spaß machen, so unsere Philosophie. Das bedeutet auch, dass wir diverse flexible und individuelle Bedingungen für unsere Mitarbeiter möglich machen.“

Dominic Huber

3. Preis:

Fritz Schlecht GmbH, 72213 Altensteig-Garrweiler

„Wir beschränken uns nicht auf Vermittlung von Fachkompetenz, sondern unsere Auszubildenden sollen ebenso ihre Persönlichkeit, die Methodik und ihr Sozialverhalten weiter entwickeln.“

Die Preisträger der Innungsbetriebe über 10 Mitarbeiter

Betriebe bis 10 Mitarbeiter

1. Preis:

Schreinerei Pflücke, 76698 Ubstadt-Weiher

„„Wir bilden seit 1947 aus. Mehr als 50 junge Menschen sind den Weg zum Schreiner/in mit uns gegangen. Wir machen Ausbildung attraktiv mit Auslandspraktika, Ausbildungsbotschafter und „Erasmus+ Mobilitätsprojekt“. Als aktiver Innungs-Betrieb bieten wir den Azubis auch einen Blick über den betrieblichen Tellerrand hinaus.“

Tanja König, Marco Schmid und Wolfgang Pflücke

2. Preis:

Schreinerei Marco Schmid, 73116 Wäschenbeuren

„Ein Team aus Azubis, Gesellen, Meistern, Gestaltern, Helfern, Bürokräften zu führen, macht stolz… Wir bleiben dran und geben nicht auf, hoch lebe unser Schreinerhandwerk und darauf sind wir stolz.”

3. Preis:

Schreinerei Julian Grimm, 70736 Fellbach

„Wir sind stolz auf unsere Auszubildenden und können dies an der Karriere von Emanu B. belegen: Gesellenstückausstellung im Haus der Wirtschaft, Ausbildungsverkürzung und zusätzlich „Management im Handwerk“. Das ist Leistungsfähigkeit“

3. Preis:

Frank Schwarzwälder GmbH, 78126 Königsfeld

„Die Grundlage eines jeden Staates ist die Ausbildung seiner Jugend … Wir sind Schreiner in der 4. Generation und was wir in der Familie an Begeisterung für den Beruf entwickeln, geben wir an unsere Auszubildenden weiter.“

Gewinner: Innungsbetriebe bis 10 Mitarbeiter

Innungen

Anerkennungspreis: Schreinerinnung Tuttlingen

„Unsere Innung mit 35 Mitgliedsbetrieben hat 2019 sieben Azubis, 2020 werden es dreizehn und 2021 elf sein. Eine beachtliche Bilanz und Grund für die Betriebe stolz zu sein.“

Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von € 11.500,00 vergeben.

Herr Stefan Thalhofer hat sich gerne bereit erklärt, die Tradition fortzuführen und den Thalhofer-Preis auch im nächsten Jahr auszuloben.
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2020. Nutzen Sie Ihre Chance!